Die Pudel

Ralf Eßwein (voc)

hat sich ganz den Küns­ten ver­schrie­ben und hält glän­zend über Was­ser (er ist der But­zel­mann der Band). Im Moment Stu­dent. Neben Gret­chen, ist er auch ande­ren Ver­su­chun­gen erlegen.

Jan Mikio Kap­pes (bass)

ist der Welpe unter den Pudeln. Er ver­suchte sich zunächst an der Gitarre, stieg aber recht bald auf den E-Bass um. Nach einem Kon­zert von Ron Car­ter ent­schied er sich, mit dem Kon­tra­bass anzu­fan­gen. Bis zu sei­nem Stu­dium hatte er Unter­richt bei Mat­thias Debus. Seit Herbst 2012 stu­diert er Kon­tra­bass (Jazz) bei Prof. Mini Schulz an der Musik­hoch­schule Stutt­gart. Er spielt in unter­schied­li­chen For­ma­tio­nen im Stutt­gar­ter Umkreis und in der Pfalz.

Mischa Becker: (drums)

Schlag­zeug und Per­cus­sion. Stu­dium an der Hoch­schule für Musik Würz­burg und in den Stra­ßen Havan­nas auf Kuba. Frei­schaf­fen­der Leh­rer an diver­sen Musik­schu­len und Dozent ver­schie­de­ner Jazz­work­shops. Mit­glied der Blue Note Big-Band und diver­ser Latin-, Funk– und Swing-Combos.

Adrian Rinck (piano)

Frei­schaf­fen­der Pia­nist, Arran­geur und Kom­po­nist. Stu­dierte Lehr­amt Musik an der Uni­ver­si­tät Koblenz-Landau mit abschlie­ßen­dem 1. Staats­ex­amen und stu­dierte dann Jazz-Klavier mit best. Diplom im März 2012 bei Prof. Georg Ruby an der Hoch­schule für Musik Saar­brü­cken. Besuchte Jazz-Workshops, unter ande­rem bei Nicki Thä­ri­chen an der Lan­des­mu­sik­aka­de­mie Ber­lin und bei Jazz-Koryphäe Randy Bre­cker, lernte über ein Jahr Kom­po­si­ti­ons­tech­ni­ken bei Chris Jar­rett, ist musi­ka­li­scher Lei­ter des­Adrian Rinck Quar­tetts und Gewin­ner diver­ser Musik­preise mit der For­ma­tion Funk­Junk (Hip­hop mit Jazz) wie der Musik-ist-Kunst-Preis 2003 im Sub­s­tage Karls­ruhe und Musik­för­der­preis des Lan­des Rheinland-Pfalz 2004. Dar­über hin­aus teilte er sich die Bühne mit Grö­ßen wie Marla Glen, Bar­clay James Har­vest und spielt in vie­len Pop­for­ma­tio­nen unter ande­rem mit Mit­glie­dern der Guildo Horn Band, Fool’s Gar­den und James Brown.

Jan Kamp (trombone)

spielt Posaune seit er zwölf ist. Mit 15 hat er sich in Albert Man­gels­dorff „ver­liebt“ und ist dem Jazz­wahn ver­fal­len. Er besuchte Work­shops bei Albert Man­gels­dorff, Bill Watrous, Jiggs Wigg­ham, Hal Crook, Ray Ander­son, Slide Hamp­ton und und und
Jan Kamp spielte im Stabs­mu­sik­chor der Bun­des­wehr und war wäh­rend die­ser Zeit Gast­stu­dent an der Musik­hoch­schule Köln und Stu­dio­mu­si­ker in der Dom­stadt. Er wirkte bei zahl­rei­chen Stu­dio­pro­duk­tio­nen und Fern­seh­auf­trit­ten mit u.a. mit der Band Free­time und Mar­tin Döpke. Der lus­tige Posau­nist spielt in Bands wie Guildo Horn, Frank Nims­gern Group, Dar­gel, Bras­so­lu­tion, Luxem­bourg Jazz Orches­tra und Ernie Ham­mes Sex­tett und war Gast­po­sau­nist bei Slide Hamp­ton, Bob Mint­zer, Jiggs Wigg­ham, John Fad­dis, David Linx, Don Bra­den, Phi­lip Cathe­rine, und Freddy Cole.

Die Gast­mu­si­ker

Flo­rian Wol­pert (saxophone)

stu­dierte in Frank­furt am Main an der FMW  bis 2009 Jazz und Popu­lar­mu­sik, und ist seit­dem als frei­schaf­fen­der Musi­ker und Instru­men­tal­päd­agoge für Saxo­phon und Jazz-Ensemble tätig. Er nahm an Work­shops und Mas­ter­clas­ses bei Jim Snidero, Jerry Ber­gonzi, Johan­nes End­ers, Tony Laka­tos, Dave Lieb­man und Peter Weni­ger teil.

Mit ver­schie­de­nen Pro­jek­ten konnte er  bei Kon­zert­rei­sen und Tour­neen in Rumä­nien, Ungarn, Kasachs­tan und Russ­land mitwirken.